Die MOZ hat Schuld

Das regelmäßige Lesen einer Tageszeitung brachte Viertklässler auf eine Idee.

 

Neutrebbin (MOZ). Wir, die Schüler der Klasse 4 des Schulzentrums „Am Friedensplatz“ in Neutrebbin, lesen regelmäßig die MOZ im Unterricht. So haben wir erfahren, dass die Behinderten in Bielefeld keine Briefmarken mehr hatten.

Wir sprachen darüber und planten ein Projekt Briefmarken zu sammeln. Dies sollte ein Wettbewerb sein, welche Klasse sammelt die meisten Briefmarken. Wir schrieben Zettel und gingen damit in alle Klassen. Dort erzählten wir den Schülern von unserem Vorhaben. Jede Klasse sollte so viele Briefmarken sammeln, wie sie konnte, bis zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Zur Belohnung bekommen die Schüler viel Eis.

Dann zählten wir alle Briefmarken aus. Es waren 15144. Das fanden wir genial. Anfangs schickten wir Umschläge, später einen Karton voller Briefmarken nach Bielefeld. Jedes Mal erhielten wir gleich ein Dankschreiben.

Die Auswertung an unserer Schule ergab folgende Plätze: 1.Platz: Klasse 5b, 2.Platz: Klasse 5a, 3. Platz: Klasse 3. Alle anderen bekamen einen Trostpreis. Wegen des Wechselunterrichts machten wir zwei Auszeichnungsveranstaltungen jeweils nach der Frühstückspause.

Die MOZ hat Schuld Bild 1

Präsentieren die Ergebnisse: Jason Nitschke, Mathilde Davies, Anni Melchert und Leon Warda

 

Die MOZ hat Schuld Bild 2

Gruppe 2: Marlo Matthes, Stella Bourwieg, Mona von rechts)

Wir freuen uns, dass wir so gut helfen konnten. Jetzt haben die Menschen in den Bodelschwinghschen Anstalten in Bielefeld wieder für eine Weile Arbeit. Schuld hat die MOZ…

Mathilde Davies, Anni Melchert, Klasse 4, Schulzentrum Neutrebbin

Die MOZ hat Schuld