Polka und Zungenbrecher

Abschlussfest aller Klassenstufen des Schulzentrums „Am Friedensplatz“ Neutrebbin

Neutrebbin (Märkischer Markt). Zum Schuljahresabschluss fand das erste gemeinsame bunte Fest des Schulzentrums für die Klassen 1 bis 10 auf der Liebesinsel statt. Unsere Schulsozialarbeiterin Maria und ich hatten es gemeinsam organisiert. eröffnete das bunte Fest. Die anschließenden Programmpunkte waren die von Sabine Bernhardt (Klassenlehrerin der 4. Klasse) einstudierte volkstümliche Polka „Annemarie“ sowie zwei weitere Tänze, ein Theaterstück unter Anleitung von Arno Leye (Pfarrer der Gemeinde Neutrebbin), ein in der Projektwoche einstudierter Tanz unter Regie von Steffi Petrick (Lehrerin) und die Vorführung einer am Aktionstag entstandenen Pyramide des Workshops „Cheerleading“ unter Leitung von Ute Hänschke.

Die Kids konnten sich auf der von der Stiftung SPI (Sozial-pädagogisches Institut) bereitgestellten Hüpfburg und dem Bungee Run richtig austoben. An zwei Spieleecken gab es Riesenmikado, das Spiel „Vier gewinnt“, Dosenwerfen, Kegelwurf oder man konnte die Wurfscheibe sausen lassen. Für die Tischtennisliebhaber waren drei Platten aufgestellt. Spontan bot sich Herr Enking mit seinem Bogenschießstand an. Er leitete in der Projektwoche eine Gruppe, die Bogen gebaut und natürlich auch getestet hatte. Der Wettbewerb „Zungenbrecher/Sprachsalat“ lud zum Streben nach einem Gewinn ein. Hier erwies sich Rebecca Neustock (Klasse 5) als perfekte Leserin von 24 Zungenbrechern. Ohne mit der Wimper zu zucken, las sie alle fehlerfrei und erhielt somit 24 von 24 Punkten. Die bekannten Zungenbrecher wie „Fischers Fritze fischte frische Fische. Frische Fische fischte Fischers Fritze.“ und „Zwei Ziegen zogen zehn Zentner Zucker zum Zoo.“ waren dabei, aber auch nicht so bekannte wie „Wir Waschweiber wollten weiße weiche Wäsche waschen wenn wir wüssten, wo weiches weißes Waschmittelpulver wär.“ oder „Wenn dein Dackel zu meinem Dackel noch mal Dackel sagt, kriegt dein Dackel von meinem Dackel so eine gedackelt, dass dein Dackel nicht mehr Dackel sagen kann.“

Almut Glagau (Lehrerin) und Oliver Stahnke hatten einen Siebdruckstand, der sich schon in der Projektwoche bewährte. Die Schüler konnten hier mitgebrachte weiße T-Shirts gestalten lassen. Ein besonderer Anziehungspunkt waren die Minibikes von Sigfried  Berger vom Verein MC Neutrebbin. Bernd Weber stand ihm dabei tatkräftig zur Seite. Immer wieder wollten die Schüler mit den Minibikes Runden drehen. Ein großes Dankeschön an die beiden Männer.

Natürlich war bei dem Fest auch die Versorgung gesichert. Die Schüler der 9/2 sorgten für leckere Crêpes, die der 8. Klasse verkauften  selbstgebackenen Kuchen, Plätzchen, Muffins, Brownies, Waffeln und konnten somit die Klassenkasse aufpeppen. Ebenso ging ein Teil des Erlöses vom Verkauf der Würste durch Sandra Auris (von unserer örtlichen Fleischerei)  in die Klassenkasse ein. Die Fördervereine des Schulzentrums sorgten für Getränke. Ich möchte mich auch im Namen der kommissarischen Schulleiterin Doreen Kind und Maria bei allen Akteuren, Mitstreitern für diese gelungene Premiere bedanken. Dank auch dem LAP-Verbund Nördliches Märkisch-Oderland für die tolle Unterstützung.

Nächstes Jahr gibt es eine Neuauflage.

MARION SCHMID,
Schulzentrum „Am Friedensplatz“ Neutrebbin

1. gemeinsames buntes Fest SZ Neutrebbin Pyramide HP

Menschenpyramide: Die Mädchen und Jungen zeigten, was sie an einem Projekttag einstudiert hatten. Foto: Schule

Polka und Zungenbrecher