„Sie konnte einem gut was beibringen!“

Neutrebbin (MOZ) An der Neutrebbiner Oberschule ist eine Ära zu Ende gegangen. Schüler, Lehrer, Eltern und viele Partner haben Schulleiterin Undine Finn in den Ruhestand verabschiedet. Von den Dingen, die sie künftig vermissen werden, zählte Annerose Jung, sie wird bis Januar die Schule leiten, einige auf: Ihre scharfen Pfiffe, die jedem Schüler zum festen Begriff geworden sind, Sprüche wie „Bei dir trällert es wohl unter dem Pony!“, oder „Ich könnte im Achteck springen und Kakao trinken!“ Eine Sammlung der besten Aussprüche haben die Kollegen ihrer scheidenden Chefin gestern überreicht.
Undine Finn hat 17 Jahre lang als Klassenlehrerin gearbeitet, 18 Jahre als Schulleiterin. Die Real- und spätere Oberschule Neutrebbin ist vor allem dank ihres Engagements zu einer der besten im Land geworden. 2005 konnte der Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ erworben werden, seit zehn Jahren läuft das Projekt „Jobkarussell“ erfolgreich. Die Neutrebbiner war eine der ersten Schulen, die die Kopfnoten wieder eingeführt hat. Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen. Die Schule ist beliebt, 54 Schüler werden die neuen siebenten Klassen bilden.
Alle Klassen der Oberschule haben ihrer Schulleiterin Abschiedsgeschenke überreicht. Die 9a zum Beispiel gestaltete eine auf DVD gebrannte Diashow, die die vergangenen 18 Jahre Revue passieren lässt. Noch kurz vor Beginn der offiziellen Verabschiedung genoss Undine Finn diesen Rückblick inmitten ihrer Schüler. Da war sie wieder zu erleben, kurz nach dem Wechsel von der Gesamtschule Neulewin nach Neutrebbin, bei vielen Projekten wie jenem mit den effektiven Mikroorganismen und der Kampf um den Erhalt der Schule, als 2006 keine neuen 7. Klasse eröffnet werden sollte.

„Es ist schade, dass Frau Finn geht“, spricht Marleen Werner aus der 8a vielen aus dem Herzen. „Sie konnte einem gut was beibringen.“ – „Eine gute Lehrerin“, sagt auch Bryan Maasch aus der 9a. Und die 9b hat ihr das auch schriftlich gegeben: mit einem „Arbeitszeugnis“. „Wir schätzen ihre Herzlichkeit, ihre Autorität. Sie ist einfach eine sehr gute Chefin“, sagt Torsten Pohl über Undine Finn. Er arbeitete seit 1990 mit ihr zusammen. Und Annerose Jung ergänzt: „Mit Problemen konnte man immer zu ihr kommen.“

16.07.2009 07:18 UHR

„Sie konnte einem gut was beibringen!“