Aufnahme aus anderen Schulen

Seit dem Schuljahr 2014/15 wird an der Oderbruch-Oberschule Neutrebbin die integrative Form der Oberschule eingeführt, derzeit für die neuen 7. und die zukünftigen 8. Klassen.
Im folgenden Schuljahr sind dann nur noch die 9. und die 10. Klasse im kooperativen System geführt.

Möchten Sie Ihr Kind in unserer Schule  ummelden, wenden Sie sich bitte an die Schulleitung.


 

Experimentieren und programmieren

Tag der Offenen Tür 2015

Technik, die begeistert: Neunklässler Felix Kowalczyk von der Lego-AG zeigt Paul Niemann aus Groß Neuendorf, wie sich ein kleiner Roboter programmieren lässt. – © SILKE BÄRISCH-MÜLLER / FREISCH

Neutrebbin (MOZ) Mit einem Tag der offenen Tür hat sich die Oderbruch-Oberschule am Sonnabend vor allem künftigen Siebtklässlern vorgestellt. Einer von ihnen war Paul Niemann. Dem Groß Neuendorfer, dessen Schwester bereits an der Schule gelernt hat, wurde dabei vor allem von Schülern präsentiert, was die Schule zu bieten hat. Im Physikraum luden sie ihn ein, bei verblüffenden Experimenten mitzumachen. Im Chemieraum lockten über dem Bunsenbrenner hergestelltes Karamell und Versuche, die an Feuerwerk erinnerten. Oberschüler führten kurze Kleist-Stücke auf. (mehr …)

Wohin nach der Grundschulzeit?

grundschulzeit1Diese Frage beschäftigt zurzeit wohl viele Schülerinnen und Schüler in den 6. Klassen der Grundschulen. Gedanken machen sich natürlich auch deren Eltern. Unterstützend bot die Oderbruch-Oberschule Neutrebbin den Grundschulen einen Schnuppertag, der von Frau Böckenheuer und Herrn Voigt geplant worden war, an. Einen vollen Schultag sollten die künftigen Siebtklässler erleben, Schule, Lehrer und Fächerangebote kennen lernen, vielleicht auch Freunde, Geschwister treffen.

Herzlich begrüßte Frau Fietze als kommissarische Schulleiterin 22 interessierte Mädchen und Jungen in unserer Schule.

Auf dem Stundenplan des 4. Dezember 2014 stand: 1.und 2. Stunde Sport. Bereitschaft sich zu bewegen und körperliche Fitness sind zwei Ansprüche, die Herr Flaig an jeden Sportler stellt. Deshalb begann der Schnupperunterricht mit einer intensiven Erwärmung und Koordinationsübungen im Reißverschlusssystem. An den Bänken und bei Staffelspielen konnte jeder unter Beweis stellen, wie fit er war. Zum Schluss galt es den Sieger im Zombieball zu ermitteln. Es wurde mit zwei Bällen gespielt, wobei zum Schutz vorm Abwurf Hochsprungmatten dienten. Es war toll, schätzten Herr Flaig und die jungen Sportler ein.

Ausgepowert freuten sich unsere Gäste auf das Frühstück – ganz unter dem Motto „Gesunde Ernährung“. Der Hauswirtschaftskurs Klasse 8b hatte eingekauft, zubereitet und im Raum 4 eine Frühstücksatmosphäre geschaffen.

Für die 3. und 5. Stunde wies der Stundenplan zwei Fächer aus: Naturwissenschaften und Hauswirtschaft. Jeweils in zwei Gruppen wurde der Schnuppertag fortgesetzt. In Vorbereitung des Neutrebbiner Weihnachtsmarktes werden im Unterricht Plätzchen gebacken. Gesunde Plätzchen sollen es sein. Beim Abmessen, Wiegen, Mischen und Mixen, Kneten, Formen und Backen der Haferflockenplätzchen waren die Sechsklässler eifrig dabei. Während in der Küche unter Leitung von Frau Beyer vorweihnachtliche Atmosphäre herrschte,sollte im Chemieraum mit Frau Buchholz Zucker und Salz unterschieden werden. Die einfachste Methode, die Durchführung der Geschmacksprobe, ist im Unterricht verboten. Deshalb wurde experimentiert, um zu ermitteln, welcher Stoff karamellisiert. Das kann erfahrungsgemäß nur der Zucker. So wurde der Umgang mit dem Brenner erprobt. Es war nicht ganz einfach, den Brenner zu entzünden und die Flamme richtig einzustellen. Die Stoffprobe auf dem Verbrennungslöffel wurde stark erhitzt. Der Zucker karamellisierte nach kurzer Zeit. Zur Überraschung der neugierigen Schüler verbrannte er mit einer leuchtenden Flamme. Übrig blieb ein Rest Kohlenstoff oder Kohle, wie einer der Teilnehmer feststellte. Das Salz hingegen veränderte sich nicht. Trotzdem war Vorsicht geboten, denn einige Salzkristalle sprangen aus dem Löffel. Beim Experimentieren verging die Zeit viel zu schnell. Das praktische Arbeiten gefiel den Schnupperschülern sehr gut.

Dass Lesen Spaß mache und bilde, davon konnten sich die am Schuppertag in der Schule weilenden in der 4. Stunde bei Frau Woiwode überzeugen. Obwohl Märchen ja nicht unbedingt in die Sekundarstufe gehören, war die Begegnung mit Märchentexten anderer Art interessant. Im Märchen-Chaos-Text gab es 12 versteckte zu erkennen. Da zeigte sich, dass Märchen doch noch heute bekannte Lesestoffe sind. Auch der Spaß beim Lesen war spürbar, denn im modernen Text fuhr der Prinz mit dem ICE per Bahncard und die Müllerstochter musste nicht Stroh zu Gold spinnen, sondern Wäsche in der mit Meister Proper gepflegten Waschküche strahlend rein waschen. Rumpelstilzchen half natürlich, doch die Boten in Nike-Schuhen konnten den kleinen Gauner doch entlarven und das Kind retten. Das Gute siegt eben auch im kreativ umgestalteten Text mit dem Beginn „Es war einmal …“.

grundschulzeit2Die 6. Stunde war dem medialen Unterricht und dem Einblick in die Berufsvorbereitung der Schule zugeordnet. Herr Pohl stellte fest, dass der Umgang mit neuen Medien zum Familienalltag vieler gehört. Spielerisch machte er die Schnuppertag-Teilnehmer mit dem Netzwerk der Schule vertraut, schaute mit ihnen einen kurzen Berufe-Film der Handwerkskammer und staunte darüber, dass einige schon konkrete Berufsvorstellungen hatten.

Mit einem Abschlussfoto endete der Schuppertag an der Oderbruch-Oberschule Neutrebbin, der den SchülerInnen hoffentlich in guter Erinnerung bleiben wird.

Vielleicht sehen wir uns am Tag der offenen Tür, am 10. Januar 2015, in der Zeit von 9.00 bis 12.00 Uhr wieder. Wir laden dazu Euch und alle anderen Grundschüler der 6. Klassen sowie die Eltern recht herzlich ein.

Sonja Woiwode
Lehrerin an der Oderbruch-Oberschule Neutrebbin

 

Stärken besser gefördert

In der WAT-Werkstatt: Daria Sackschewski (v.r.), Frederike Wauch, Aimèe Lena Zander, Tim Sloniowski, Lisa Leist, Patrick Lemanski, Tessa-Marie Gellenthin und WAT-Lehrerin Monika Hannemann demonstrieren mit Brit Wauch die Wikingerstühle - © JOHANN MÜLLER

In der WAT-Werkstatt: Daria Sackschewski (v.r.), Frederike Wauch, Aimèe Lena Zander, Tim Sloniowski, Lisa Leist, Patrick Lemanski, Tessa-Marie Gellenthin und WAT-Lehrerin Monika Hannemann demonstrieren mit Brit Wauch die Wikingerstühle – © JOHANN MÜLLER

Neutrebbin (ulg) Die Oberschule Neutrebbin hat zum Tag der offenen Tür ihr integratives Modell vorgestellt. Die neuen Siebtklässler, von denen viele begrüßt werden konnten, sollen künftig bessere Chancen haben, auch höhere Schulanschlüsse zu erreichen. (mehr …)

Tag der offenen Tür am 11.01.2014

tdot14-2

Im Physikraum

Chemieraum brannte ein neugieriger Schüler einer sechsten Klasse eine selbstgebastelte Wunderkerze ab. Mutti stand daneben und schmunzelte. Im Physikraum versuchte er sich an kleinen Experimenten. Matheaufgaben im Kopf zu lösen, bereitete ihm wenig Schwierigkeiten. Er hatte etwas über London erfahren, war spielerisch mit Russisch und Französisch in Kontakt gekommen und hatte im Bereich Deutsch über die Leistungen der größeren Schüler gestaunt. Aus dem Musikraum tönte angenehm ein Saxofon und im Computerraum erfuhr er etwas über eine Schülerfirma, die die Homepage der Schule pflegt. Der Hammer war die LEGO-AG, die kleine Roboter programmierte.

tdot14-1

Fingerfertigkeit

Sozialarbeiter und andere Partner der Schule zeigten ihm, dass nicht nur Lehrer etwas für ihn tun würden, er diese Schule einmal besucht. Vernünftige Toiletten fand er vor und einen Flur, der erst vor kurzer Zeit frische Farbe gesehen hatte. Die Schüler zeigten ihm alles und er konnte überall fragen und ausprobieren. Seine Entscheidung, wo er die siebente Klasse beginnen würde, stand schon so gut wie fest. Kaffee und leckerer Kuchen für Mutti gab es auch. Oberschule Neutrebbin – eine gute Wahl!

PS: Vielen Dank an Herrn Helmut Kirchner für die Fotos!

 

Lernen wie die Großen

Neutrebbin (MOZ) Einen Tag wie die Großen lernen können alle interessierten Schüler der jetzigen 6. Klassen umliegender Grundschulen vom 16. bis zum 18. Dezember in der Oderbruch-Oberschule in Neutrebbin. „Alle interessierten Mädchen und Jungen sind jeweils von 8 bis 12 Uhr, recht herzlich zum Schnupperunterricht an unserer Schule eingeladen“, teilt die kommissarische Schulleiterin der Oderbruch-Oberschule Gabriela Fietze am Freitag mit.
Nach einem Willkommensfrühstück, ausgerichtet von Schülern der 10. Klassen, können die „Schnupperschüler“ dann Unterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und in einem der Wahlpflichtfächer Naturwissenschaften, einer zweiten Fremdsprache oder aber in WAT selbst erleben, so Gabriela Fietze weiter. Unterstützt werden die Lehrer dabei von Schülern der Klassen 7 bis 10. Es werden viel Abwechslung, Spannung und Neues versprochen. „Im neuen Schuljahr werden die 7. Klassen an der Neutrebbiner Oberschule integrativ unterrichtet“, informiert die Pädagogin. „Somit haben alle Schüler in bildungsgang-übergreifenden Klassen gleiche Chancen, optimal und individuell gefördert zu werden, und können alle möglichen Abschlüsse am Ende der 10. Klasse erreichen.“
Auch der traditionelle Tag der offenen Tür am 11. Januar 2014 bietet von 9 bis 12 Uhr Gelegenheit, die Schule, den Schulalltag, die Räumlichkeiten, die Lehrerinnen und Lehrer und vieles mehr kennenzulernen, ergänzt Gabriela Fietze.
Für die Teilnahme am Schnupperunterricht bittet die Schulleitung um Anmeldung. Kontakt ist unter Telefon 033474 57400 oder per Mail an osn-neutrebbin@web.de möglich. Weitere Informationen zur Oderbruch-Oberschule Neutrebbin gibt es auch im Internet www.oderbruch-oberschule.de

NADJA VOIGT 06.12.2013 19:27 UHR
RED. BAD FREIENWALDE, FREIENWALDE-RED@MOZ.DE

Einen Tag wie die Großen lernen

Alle interessierten Mädchen und Jungen sind, jeweils von 8.00 bis 12.00 Uhr, recht herzlich zum Schnupperunterricht an unserer Schule eingeladen. Nach einem Willkommensfrühstück, ausgerichtet von Schülern der 10. Klassen, können die „Schnupperschüler“ Unterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und in einem der Wahlpflichtfächer Naturwissenschaften, 2. Fremdsprache bzw. WAT selbst erleben. Unterstützt werden dabei die Lehrer von Schülern der Klassen 7-10. Es wird viel Abwechslung, Spannung und Neues versprochen.

Im neuen Schuljahr werden die 7. Klassen an der Neutrebbiner Oberschule integrativ unterrichtet. Somit haben alle Schülerinnen und Schüler in bildungsgangübergreifenden Klassen gleiche Chancen, optimal und individuell gefördert zu werden, und können alle möglichen Abschlüsse am Ende der 10. Klasse erreichen.
Auch der traditionelle Tag der offenen Tür am 11. Januar 2014 bietet von 9.00 bis 12.00 Uhr Gelegenheit, die Schule , den Schulalltag, die Räumlichkeiten, die Lehrerinnen und Lehrer und vieles mehr kennen zu lernen.

Für die Teilnahme am Schnupperunterricht wird um Anmeldung gebeten. (Tel.: 0033474/57400 oder Mail: osn-neutrebbin@web.de)

Gabriela Fietze
komm. Schulleiterin der Oderbruch-Oberschule Neutrebbin

Integrativ statt kooperativ

Neutrebbin (MOZ) Die Oderbruch-Oberschule Neutrebbin steht vor einer weitreichenden Umstrukturierung. Mit dem neuen integrativen Konzept stießen die Pädagogen beim Amtsausschuss auf offene Ohren. (mehr …)

Gummibärchen-Hölle in Neutrebbin

Karamell-Experiment: Anna lässt sich von den Schülern Lisa und Florian sowie Chemielehrerin Heidi Buchholz alles genau erklären und darf selbst einiges probieren - © MOZ/DORIS STEINKRAUS

Karamell-Experiment: Anna lässt sich von den Schülern Lisa und Florian sowie Chemielehrerin Heidi Buchholz alles genau erklären und darf selbst einiges probieren – © MOZ/DORIS STEINKRAUS

Neutrebbin (MOZ) Anna schaut gebannt auf den Zucker auf der Alufolie. Sie hat eine Schutzbrille auf, lässt sich beim Tag der offenen Tür an der Oderbruch-Oberschule einladen zu einem Experiment im Chemieraum. Chemielehrerin Heidi Buchholz hat mit ihrer Chemie-AG einige Experimente vorbereitet. Wie eben das mit dem Zucker, der sich bei Hitze auflöst und zu leckerem Karamell wird. Oder die „Gummibärchen-Hölle“. Die beliebten Figuren explodieren, die Energie des Zuckers wird freigesetzt. „So ähnlich, nur viel langsamer, geschieht das auch im Körper“, erklärt die Lehrerin. Chemie wird so verständlich. Das findet auch Anna prima. Die Elfjährige aus Sietzing wechselt im Sommer an eine weiterführende Schule, entweder Gymnasium oder Neutrebbin, sagt sie. Die Oberschule findet sie cool. (mehr …)

Um Neuzugänge gebuhlt

Neutrebbin (MOZ) Für die Oderbruch-Oberschule in Neutrebbin war es wie in jedem Jahr die beste Gelegenheit für die zahlreichen Aktivitäten an der Lehreinrichtung zu werben. „Vor allem die Schüler der 6. Klassen sollen angesprochen werden“, sagte Schulleiterin Cornelia Kulke am Tag der offenen Tür am vergangenen Sonnabend. Diese möchte sie natürlich gemeinsam mit ihren Eltern für die praxis-orientierte Oberschule begeistern.

Standhaft: Die Sportgruppe der Oberschule bewies ihr Können beim Pyramidenbau. © JOHANN MÜLLER

Neben potentiellen Neuzugängen, besuchten aber auch Absolventen der Einrichtung die Veranstaltung, bei der viele Arbeiten aus den Unterrichtsfächern vorgestellt wurden. Tom Schubert,16, hat nach der Schule eine Lehre bei der Sparkasse in Seelow begonnen und profitiert nun von seiner guten Vorbildung. „Obwohl viele im Lehrjahr älter sind, brauche ich mich nicht zu verstecken“ sagte er selbstbewusst. Nach einem Rundgang durchs Gebäude genoss der Azubi das abwechslungsreiche Programm der Schüler. Auch Vertreter des Amtes Barnim-Oderbruch sowie der Gemeinde kamen, um die Arbeiten der Schüler sowie die literarischen, musikalischen und akrobatischen Beiträge zu bewundern.

MARCO MARSCHALL 05.12.2011 07:05 UHR
RED. SEELOW, SEELOW-RED@MOZ.DE

Magnet für Sechstklässler und ehemalige Schüler

Traditionsgemäß fand am ersten Samstag nach den Halbjahresferien der Tag der offenen Tür an der Oderbruch-Oberschule Neutrebbin statt. Viele Sechstklässler kamen mit ihren Eltern und z.T. Geschwistern, um sich unsere Schule anzusehen.Durch die Vielfalt der möglichen Einblicke in unser Schulleben erhielten die Schüler und Eltern ein umfassendes Bild vom Lernen und Arbeiten an unserer Schule. (mehr …)