Schulsozialfonds 
und Bildungspaket

Neutrebbin (MOZ) Eltern, die den Eigenanteil für die Lehrbücher ihrer Kinder nicht selbst aufbringen können, erhalten nach Antrag Hilfe vom Schulsozialfonds. Darauf wies Bärbel Manthey von der Oberschule Neutrebbin hin. Ihr war in einem Beitrag über die Eröffnung des Tafellades in Bad Freienwalde, der am Montag in der Märkischen Oderzeitung erschienen war, aufgefallen, dass ein Familienvater darin angab, das erhaltene Geld aus dem Bildungspaket der Bundesregierung allein für Bücher ausgeben zu müssen.
Dies wollte die Mitarbeiterin der Oberschule richtig stellen. „Wir informieren auf allen Elternversammlungen über den Schulsozialfonds. Die rund 29 Euro Eigenanteil, die jährlich für Bücher erbracht werden müssen, können erstattet werden“, sagt die Sekretärin. Wer einen noch bis August gültigen Bescheid beispielsweise über Hartz IV oder Sozialhilfe vorlegt, kann unterstützt werden. „Doch viele nutzen dieses Angebot nicht“, weiß Bärbel Manthey.
Den Zuschuss von insgesamt 100 Euro aus dem Bildungspaket, 70 Euro wurden bereits überwiesen, weitere 30 Euro folgen im Februar, seien hingegen für weitere Schulmaterialien gedacht, beispielsweise neues Sportzeug.
Wie Silvia Regenberg von der Altreetzer Grundschule informierte, gibt es Zuschüsse nicht nur für die Eigenanteile bei Lehrbüchern, sondern beispielsweise auch bei Ausflügen. „Anträge werden sehr diskret behandelt“, sagte die Schulmitarbeiterin. Denn für viele Eltern gäbe es eine Hemmschwelle. Sie scheuen sich, entsprechende Leistungen in Anspruch nehmen zu müssen. „Pro anspruchsberechtigten Schüler sind 90,50 Euro vom Land Brandenburg zur Verfügung gestellt“, sagt Andrea Buchholz vom Amt Barnim-Oderbruch. Die Mitarbeiterin führt auf, das es allein an der Oberschule Neutrebbin 64 anspruchsberechtigte Schüler geben würde, die Mittel aber nur knapp zur Hälfte abgerufen wurden.
„Mittel für Wanderfahrten, Sportzeug und Schulmaterial bekommt, wer begründende Unterlagen bei der Schule einreicht“, sagt die Amtsmitarbeiterin. Hinterher seien dann die Belege zur Abrechnung notwendig. Zusätzlich zu den Landesmitteln, die durch die Ämter verwaltet werden, können Eltern über das Jobcenter Geld aus dem Bildungs- und Teilhabepaket der Bundesregierung bekommen. Nur die Doppelförderung einer Sache ist nicht zulässig.
Informationen zum Schulso­zialfonds des Landes Brandenburg, gibt es in den Schulen und bei den Ämtern des Landkreises Märkisch-Oderland. Zusätzlich ist das Jobcenter Anlaufstelle für das Bildungspaket der Bundesregierung

NADJA VOIGT 06.08.2011 06:45 UHR
RED. BAD FREIENWALDE, FREIENWALDE-RED@MOZ.DE

Schulsozialfonds 
und Bildungspaket