Deutsch-polnischer Arbeitseinsatz im Prädikower Kräutergarten

Projekt mit Schülern der Schulen Neutrebbin und Bogdaniec unterstützte auch Prötzeler Spendenlauf/ Stimmungsvolles Konzert als Dankeschön in der Kirche

Prädikow (MOZ) „ Es ist schon erstaunlich, was ihr in der kurzen Zeit geschafft habt“, dankte nicht nur Projektleiterin Simona Koß den Teilnehmern am diesjährigen deutsch-polnischen Einsatz im Kräutergarten an der Kirche Prädikow. Auch Ortsvorsteher Andreas Behnen und Bürgermeister Rudolf Schlothauer würdigten das Engagement der Schüler von Oberschule Neutrebbin und Bogdaniec. Anderthalb Tage standen im Kern nur zur Verfügung. Während zwei Teilgruppen den teilweise etwas verwilderten Kräutergarten auf Vordermann brachten, war das dritte Team auf andere Weise beschäftigt: Gemeinsam mit Helferinnen, die ihre Küche zur Verfügung stellten, wurden Kräuterquark zubereitet und jede Menge Kuchen gebacken. Den gab es nicht nur am Sonnabendnachmittag beim Kräuterfest in Prädikow. Eine erste Ladung hatte schon am Vortag beim Spendenlauf an der Grundschule Prötzel Abnehmer gefunden. Jeder der Beteiligten, darunter auch zwei jugendliche Flüchtlinge, erhielten beim Fest ein kleines Geschenk, ebenso die zahlreichen Unterstützer, die sich vor und hinter den Kulissen für das Gelingen des Projektes eingebracht haben. Dass dieses in Prädikow über all die Jahre nun fest verankert ist und man sich schon auf das nächste Mal freue, betonte Andreas Behnen – und dankte ganz besonders der polnischen Lehrerin Edyta Kielpinska, die bei allen deutsch-polnischen Begegnungen in der Gemeinde unermüdlich gerade auch als Dolmetscherin dabei ist. Möglich wurde das aktuelle Projekt durch Fördermittel der Euroregion Pro Europa Viadrina. Bei allen Festgästen einschließlich der Gruppe aus Bogdaniec fand das musikalische Programm großen Anklang.

Konzert als Dankeschön: Gitarrenlehrer Hans Minge (r.) und seine Schülerinnen Annika Kerber, Gina-Maria Meifert und Josephine Galey (v.l.) boten einen stimmungsvollen, vielfältigen Songreigen. Foto: Thomas Berger

Hatten Hans Minge, Gitarrenlehrer der Kreismusikschule am Stützpunkt Klangzimmer Rathstock, und seine drei jungen Mitstreiterinnen Annika Kerber, Gina-Maria Meifert und Josephine Galey doch einen überaus bunten Strauß von Songs aus Blues, Rock und Pop zusammengestellt. Der Bogen spannte sich von „Hound dog“ von „Elvis Presley“ bis „Rolling on a River“ von CCR, von Eric Claptons „ Before you accuse me“ und „ Heart of Gold“ bis „Hit the Road, Jack“ und „Knocking on Heaven´s Door“. Besonders unter die Haut ging allerdings „ Halleluja“- das nicht nur zur Prädikower Kirche als Konzertstätte passte, sondern bei dem auch das Publikum in den Refrain einstimmte. Und jeder Besucher hatte gleich eingangs ein frisch gepflücktes Kräutersträußchen zum Mitnehmen überreicht bekommen.

 

 

Deutsch-polnischer Arbeitseinsatz im Prädikower Kräutergarten