Lebendige Berufsorientierung

Schüler der Oderbruch-Oberschule drehten Videoreportage

 

Neutrebbin (MOZ). Neutrebbin ist ein Dorf, in dem junge Leute gern leben. Zwei Schulen und eine Kita gibt es hier. Lebensnah und lebenspraktisch – die Oderbruch-Oberschule hat jetzt ein Stück lebendige Berufsorientierung geboten. Im Rahmen des Projektes haben zehn Schüler und Schülerinnen der 10. Klassen eine Videoreportage über das Berufsorientierungskonzept  der Schule gedreht.

Nach intensiver Vorbereitung mit den Videopädagogen Kaspar Röttgers und Rudolf Freundorfer von BÜRO BLAU aus Berlin führte das Filmteam eigenständig Interviews mit der Schulleitung, der Berufsberaterin und Betrieben der Region. Es ist ein lebendiger und informativer Film über die berufsvorbereitenden Maßnahmen entstanden, der demnächst auch auf der Homepage der Schule zu sehen sein wird.

Die Abschlusspräsentation mit den Mitgliedern des Filmteams fand am 16.Dezember 2016 statt. Es war eine gelungene Veranstaltung. Der Film fand großen Zuspruch.

Hanna Kiehl (10a), Vanessa Baldt (10a), Madlen Urbanski(10b), Denise Langanke (10b), Vivbien Schlickeiser (10a), Alexander Kersten (10a), Timm Sloniowski (10a), Tessa-Marie Gellenthin (10a) (1) 1

Das sind die an dem Projekt beteiligten Schülerinnen und Schüler v.l.: Hanna Kiehl, Vanessa Baldt, Madlen Urbanski, Denise Langanke, Vivien Schlickeiser, Alexander Kersten, Timm Sloniowski und Tessa-Marie Gellenthin Foto: Oderbruch-Oberschule

Lebendige Berufsorientierung