Wie aus beginnender Feindschaft Freundschaft wurde

Das White Horse Theatre begeisterte im Schulzentrum Neutrebbin die Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 5 bis 10

Eine Vorstellung des White Horse Theatre  mit Sitz in Souest ist schon zum festen Bestandteil der Höhepunkte innerhalb eines Schuljahres an unserer Schule geworden. Im Englischunterricht wird im Vorfeld auf das Stück vorbereitet, indem die Schüler und Schülerinnen eine englische Zusammenfassung des Stücks übersetzen und lesen. Dadurch gelingt es den Schülern und Schülerinnen, denen es schwer fällt, von Muttersprachlern gesprochene Texte zu verstehen, besser, dem Geschehen zu folgen.

Die Geschichte von „The slug in the shoe“ (Die Schnecke im Schuh) ist so realistisch wie ein Stück nur sein kann. Jack und sein Sohn Luke bekommen neue Nachbarn: Nina und ihre Tochter Megan. Zufälligerweise sind Megan und Luke gleichaltrig und gehen in dieselbe Klasse. Die Eltern treffen sich im Flur und es scheint gleich der Funke überzuspringen. Begeistert erzählen beide unabhängig voneinander mit dem gewissen Leuchten in den Augen von den Nachbarn. Die Kinder sind alles andere als begeistert, denn: Jungs in diesem Alter finden Mädchen blöd, Mädchen finden Jungs blöd.

The slug in the shoe Megan fragt Schüler, ob sie Ideen haben HP

Megan fragt im Publikum nach Ideen, wie sie die Beziehung ihrer Mutter und Jack torpedieren könnte. Foto: Marvin Kopp (10/2)

Als sie registrieren, dass sich die Eltern näher kommen, sich möglicherweise verlieben und zusammen ziehen könnten und sie dann ja wie Bruder und Schwester zusammenleben würden, reagieren sie panisch auf diese eventuelle Zukunft ihres Lebens. Hierin sind sie sich zum ersten Mal einig: das darf nie passieren. So schmieden Megan und Luke Pläne, wie sie Rendezvous‘  ihrer Eltern torpedieren können. So gibt Megan beim ersten Rendezvous vor, sich schlecht zu fühlen, sodass Nina Luke verlässt, um sich um ihre Tochter zu kümmern. Somit ist der erste Versuch, ein Rendezvous zu vereiteln, geglückt.

The slug in the shoe Megan gibt vor, krank zu sein HP

Megan gibt vor, krank zu sein. Foto: Marvin Kopp (10/2)

Stinkbomben und Pupskissen bewirken, dass sie sich gegenseitig verdächtigen, diese unangenehmen Gerüche verbreitet zu haben. Jack verlässt wütend und entrüstet Ninas Wohnung. Ein extra für Jack gebackener und von Megan mit purer Pfeffersoße gewürzter Kuchen bringt Nina Jacks Vorwurf ein, einen schlechten Kuchen gebacken zu haben. Ein von Luke beschmutztes Weinglas sorgt dafür, dass Nina Jack den Vorwurf macht, nicht richtig sauber zu machen.

The slug in the shoe Schnecke im Schuh HP

Voller Entsetzen über die Schnecke im Schuh schreit Nina laut auf. Foto: Marvin Kopp (10/2)

Als Nina dann eine Schnecke in ihrem Schuh findet, als sie Jacks Wohnung verlassen will, ist sie mit ihren Nerven am Ende und möchte mit Jack nie wieder etwas zu tun haben. In ihrer Wut schließt sie ihre Wohnungstür gleich zwei Mal ab. Als Megan, die sich in Lukes Zimmer aufgehalten hat, in ihre Wohnung will, kommt sie nicht rein. So übernachtet sie bei Luke in der Hoffnung, sich am Morgen in ihre Wohnung schleichen zu können. In der Nacht können Megan und Luke kaum aufhören zu lachen über all das, was sie zusammen angestellt haben. Überrascht stellen sie fest, dass sie im Begriff sind, Freunde zu werden. Als Nina am Morgen Megan wecken möchte, stellt sie fest, dass diese nicht da ist, und bittet Jack um Hilfe. Sie finden Megan in Lukes Zimmer.

The slug in the shoe Luke & Megan in Lukes Bett HP

Nina und Jack entdecken ihre Kinder in Lukes Zimmer. Foto: Marvin Kopp (10/2)

Inspiriert von der beginnenden Freundschaft ihrer Kinder entscheiden auch sie sich dafür, ihrer Freundschaft noch einmal eine Chance zu geben. Luke und Megan sehen nun ein, dass sie diese Situation akzeptieren müssen und die Eltern nicht trennen können.

The slug in the shoe Jack und Nina küssen sich HP

Nina und Jack küssen sich, zum Entsetzen ihrer Kinder. Foto: Marvin Kopp (10/2)

Die Schauspieler Amy Llewellyn, Charlotte Swarbick, Matthew Christmas und Shane Harper begeisterten durch ihr perfektes schauspielerisches Können, durch eine klare und deutliche Aussprache und den sensationellen Einsatz von Mimik und Gestik. Besonders Luke (Shane Harper) strapazierte die Lachmuskeln der Zuschauer und Zuschauerinnen. Viele unserer Schüler und Schülerinnen waren überrascht, wie viel sie doch verstehen konnten.

The slug in the shoe alle Schauspieler am Ende des Stücks HP

Vielen Dank an die Schauspieler und die Schnecke. Foto: Marvin Kopp (10/2)

Ich möchte mich im Namen der Schüler und Schülerinnen sowie der Lehrkräfte des Schulzentrums Neutrebbin für diese gelungene Vorstellung bedanken. Schon jetzt sind wir gespannt auf die Vorstellung im nächsten Jahr.

Marion Schmid
Englischlehrerin am Schulzentrum Neutrebbin

Wie aus beginnender Feindschaft Freundschaft wurde